Indian Summer

Sulio du Bois Mandoul x Acara de Laqhorna
fauve

geb.: 18.01.2008

 

März 2014

Hallo Ulrike,
hier endlich mal wieder ein paar Fotos von unserer süßen Maus Indy. Sie hat sich so leidlich an Merlin gewöhnt. Ist schon doof, wenn man mit einem zweiten Fellknäuel alles teilen muss ;o).

Liebe Grüße aus Colorado
Tamara, Albrecht, Indy & Merlin

 

schnell ein Nickerchen bevor der kleine Teufel wieder wach wird!! !!

Musste das sein???!!! Der ist ja völlig unerzogen! So was von frech!!! – aber ich krieg das schon hin

 

 

Januar 2013

Hallo Ulrike,
danke für die Geburtstagsgrüße! Schau mal, was ich zum Geburtstag bekommen habe – nein, keine Knochen: ich fresse Alligatoren zum Frühstück, damit ich den Vogelfutterspender heldenhaft gegen knuffige Fressmonster verteidigen kann.

Liebe Grüße aus Colorado Indy

 
 

Dezember 2012 da sind wir endlich wieder, mit einer ganz großen Neuigkeit: wir sind umgezogen! Nach Erie in Colorado/USA! Das liegt nördlich von Denver. Die Rocky Mountains sind ½ h Autofahrt entfernt, der Rocky Mountain Nationalpark 1h.

Die süße Indy musste 11 Stunden lang fliegen und war natürlich extrem erschöpft nach dem ganzen Reisestress. Inzwischen hat sie sich sehr gut eingelebt. Sie ist glücklich hier, denn sie erlebt sehr viel.

Die Menschen hier sind ganz anders als in Deutschland. Oft werden wir angesprochen, was das für eine Hunderasse ist und was für ein hübscher Hund Indy sei. Vorbeifahrende Autos halten an! Man lernt viele Menschen kennen und irgendwie gehen die Menschen hier in Colorado ganz anders mit Hunden um – natürlicher. Naja, es gibt auch kaum einen Haushalt in dem nicht 1-4 Hunde leben. Bisher haben wir auch nur eine Katze gesehen und die hat Indy auf einen Baum gescheucht. Der Nachbarsjunge musste sie vom Baum retten. In Kaufering war das Verhältnis Hund/Katze gefühlt 1/10. Hier ist es gefühlt 50/1.

Dafür gibt es hier zur Freude von Indy jede Menge süßer Kaninchen und Eichhörnchen, die zu jeder Tageszeit die Gärten unsicher machen. Präriehunde besiedeln zuhauf die Felder und Wiesen. Abends hören wir die Kojoten heulen! Die sind tückisch: sie verleiten Hunde spielerisch dazu, ihnen zu folgen und überwältigen sie dann im Rudel. Also immer schön auf den Hund aufpassen!  In den Bergen sind es die Berglöwen, vor denen man sich hüten muss. Wölfe gibt es hier leider keine mehr, aber Schwarzbären, Adler, Bighorn Sheep, Geier und Kolibris.

Wir haben hier weiße Weihnachten! Gestern Abend hat es angefangen zu schneien. Es sind gerade -13°C und wird auch tagsüber heute deutlich unter null bleiben. D.h. der Schnee bleibt. Es sind ca. 7cm feiner weißer Schnee für Indy zum Toben und Genießen.

Ganz liebe Grüße aus Colorado Tamara & Albrecht & Indy


Erst einmal herzlichen Glückwunsch zum 12. Oma Ondra!!! Und herzlichen Glückwunsch zum 10. Laqhorna!!! Leider können wir nicht kommen.

Zum Trost hier ein paar Fotos von mir. Mir geht es super. Ich werde soo viel geknuddelt, bekomme ab und zu mal richtig tolles Gulasch (ich brauch nur mal ein bisschen rumzumäkeln und dann gibts ein megatolles Festmahl).
Durchfall hab ich nur noch ganz selten – neulich hab ich so den neuen Schurwolleteppich eingeweiht …. äh …. hat etwas gedauert, bis der Fleck so gut wie weg war. Jetzt muss ich immer auf dem Teppich spielen und kuscheln, damit ich ihn nicht mehr mit einer Toilette verwechsle.

In meiner Freizeit ziehe ich Fahrräder durch die Landschaft, jage alles, was eine Maus oder Katze sein könnte, trete Wasser in kleinen Bächen und im großen Lech und treffe mich mit Cadeau und Maxime. An Maxime trainiere ich meine sozialen Fähigkeiten, denn der Briard ist etwas unsicher mit anderen Hunden. Hat ein Jahr gedauert, bis ich näher als 10 Meter an ihn ran durfte, aber jetzt hab ich ihn geknackt. Darf sogar Leckerchen von seinem Frauchen bekommen.

Im Frühjahr waren wir bei meinem „Stiefbruder“ Toby. Der kleine Aussi hat mir gefallen. Genauso spritzig wie ich.

Also viel Spaß am Sonntag und knuffel mir alle mal durch.

Eure Indy


 

 

Mit dem Border kann man toll toben – der hat genau so viel Power wie ich!

Erst ein  Spielchen mit meinem Freund Caruso  –  dann sortiere ich mein Spielzeug

 

So trainiere ich eine Muskeln
 

Diva!

Ich bin nicht immer so vornehm zurückhaltend!

Ich kann auch anders
   

Hallo Ihr Lieben!

Vielen Dank für die tollen Geburtstagswünsche. Ich habe gleich mal Oma Ondras Ratschläge in die Tat umgesetzt und alte Verhaltensmuster an den Tag gelegt, damit meine beiden Menschen bloß nicht auf die Idee kommen zu denken, ich würde langsam erwachsen werden! Ich habe den kompletten Inhalt des Papierkorbes im ganzen Haus verteilt – nicht ohne das Papier vorher ordnungsgemäß zu schreddern. Zur Belohnung durfte ich anschließend den großen Besen jagen.
Gestern habe ich mein erste eigene Maus gefangen. Das war vielleicht ein ulkiges Gefühl. Sie fiepste und zappelte in meinem Maul, so dass ich einen Schreck bekommen und sie wieder ausgespuckt habe. Irgendwie haben es dann meine Menschen geschafft, mich abzulenken und mein Frühstück ist dann weggelaufen.

Seit einigen Tagen geht es mir besser. Ich bekomme jetzt ganz tolles Futter. Meine Menschen stehen stundenlang in der Küche, aber das Warten lohnt sich. Hühnerherzen und -mägen sowie im Sud gekochter Reis an frisch gekochten Möhren. Ich hab sie ganz schön gefoppt, denn jetzt muss ich nicht mehr das olle matschige Zeug aus der Dose essen. Meine Menschen murmeln immer so was wie „boos“, „Herrmanns“, „Terra Canis“ und „besser gehts kaum noch“ vor sich hin, aber seit sie immer dieses komische weiße Pulver darüber streuen schmeckt es noch weniger als vorher. Da hunger ich doch lieber und warte, bis mein Training beginnt und sie mit Lungenbröckchen um sich schmeißen. Ich verstehe sowieso nicht, warum sie mir davon nicht mehr geben. Sie müssten ja inzwischen eigentlich kapiert haben, dass ich das viel lieber mag. Wenn ich sie darauf hinweise sagen sie immer „ausgewogen…Wachstumsphase…..“ – was auch immer das heißen soll.

So, jetzt muss ich noch mal eben durch Haus patroullieren und schauen, ob auch draußen alles in Ordnung ist. Schließlich muss ich der aktuellen Bedrohung durch Katzen, Vögel und rumfliegende Blätter Herr werden…..

Zum Abschied noch ein Rundherumknuffler an meine Mama Aki, meinen „großen Bruder“ Schoko und natürlich an Ulrike und Birgit
Eure Indy


schick, gell??!!

Bitte einmal Bauchi kraulen – Einen Knochen, auch gut! – kommt bald jemand und legt das Kissen ordentlich unter mich!!!“

das bissl Weiß ist ja nix! Da spiel ich lieber Frisbee  –  So ist das schon besser!!

so, jetzt ist Schluss für heute!

Hab ich einen Pelz bekommen – da kannst du ja nur neidisch werden!!!

 7 Monate bin ich nun schon

Indy mit ihrem Spielfreund Cadeau

 

  

  

Im Juli hab ich meine Schwester und meine Oma – und den Schokoladerich – wieder getroffen. Nachdem ich mich kurz erst mal orientiert habe – es waren ja noch sooo viele andere Hunde da – hab ich mich schon gaaanz arg gefreut.
Groß sei ich schon geworden und richtig hübsch für mein Alter haben die gesagt!
.

Tolle Stimmung, so ein Gewitter, aber ein bisschen mulmig ist mir doch

Liebe Ulrike,

das jetzt langsam langstelziger werdende Fellknäuel Indy hält uns ganz schön in Trab  – was wir sehr genießen! Auch wenn ich es nicht immer ohne Zögern unterschreiben würde, kann ich doch sagen, dass sich das Chaos, das sie anrichtet in Grenzen hält.

Letzte Woche haben wir uns Santos‘ Prüfungen angeschaut. Da sich Santos konzentrieren musste, konnte Indy ihn nicht näher kennenlernen, dafür waren wir aber mit seinem Sohn Chacomo spazieren. Anbei ein paar Bilder davon.

Die Welpenspielgruppe werden wir nicht mehr besuchen – sie hat uns nicht gefallen und Konflikte sind vorprogrammiert. Dafür bekommt Indy ab nächster Woche „Einzelunterricht“. Dort wird sie u.a. auch gezielt mit großen und kleinen Hunden ín Kontakt gebracht und erhält ihre Grundausbildung. Dies wird im Alltag und nicht auf dem Hundeplatz geübt. Wir freuen uns schon darauf.

Ganz liebe Grüße und einen dicken Knuffler von Indy an Choco
Tamara & Albrecht

Chacomo ist fast so alt wie Choco und den konnte ich ja auch um die große Kralle wickeln!
Ich will ihm nur mal schnell die Mäuschen im Rapsfeld zeigen

Gib mir doch bitte auch mal den Ball    –   gib ihn mir, sonst ….!

Ich  habe einen neuen Freund gefunden – endlich ein richtiger Hund, nicht so was Schlappohriges, Stummel- oder Ringelschwänziges, oder so was Zwergenwüchsiges! Mit denen kann man zwar auch spielen, aber es geht doch nix über einen richtigen Belgier!!!

He, du bist Cadeau?, du brauchst nicht züngeln, ich tu dir schon nix  –  komm, wir gehen erst mal zusammen spazieren

los, spiel mal mit mir  –  wie, schon platt???, dann ruh dich mal aus  –  liegen bleiben hab ich gesagt!
 

Mein Lieblingsplatz – hier hab ich alles unter Kontrolle. Man beachte die Futtertasche mit der Notration – die hab ich immer in meiner Nähe

An ihrem 3. „Geburtstag“ war Indy beim Tierarzt. Sie hat sich ganz prima benommen und bei der Impfung mit der Spitze hat sie keinen Mucks gemacht. Morgen gehen wir mit ihr das  erste mal in die Welpengruppe in Landsberg. Wir sind schon ganz gespannt.

Vor wenigen Minuten sind wir von einem Spaziergang im Regen zurückgekommen. Indy war recht nass und hat sich, kaum heimgekommen – erstmal ganz kräftig ausgetobt, bevor sie sich abtrocknen ließ. Jetzt liegt sie erschöpft und glücklich in unserem großen Flur und döst vor sich hin.

Anbei noch ein Bild vom sonnigen Sonntag (keine Spur mehr vom Schneeschauer, durch den wir von Neckargemünd nach Kaufering gebracht haben).

Liebe Grüße aus Kaufering
Tamara & Albrecht Reinicke

Ich wohne nun bei Augsburg – ich habs wirklich gut getroffen – alles klappt prima
nur, dass ich die Ente lieber gebraten hätte, muss ich meinen Leuten noch erklären!

Das mit dem Spielkameraden haben meine Menschen schnell kapiert – sie haben einfach Nachbarhund Lars eingeladen!

Indian mit 8 Wochen

 

Laqhorna

Laqhorna